Konzeption

In unserer Schule arbeiten 25 ErzieherInnen, darunter zweisprachige und IntegrationserzieherInnen. Unsere Schwerpunkte sind die Bereiche interkulturelle Erziehung, künstlerisches Gestalten, Sport, Tanz, Theater, Musik, Werken und Mediation. Um 7.30 Uhr werden unsere Klassenräume geöffnet, so dass jedes Kind den morgendlichen Schulbeginn individuell oder in kleinen Gruppen mit uns beginnen kann. Schon ab dieser Zeit geben wir den Schülern das Gefühl der Geborgenheit und Unterstützung und eröffnen den Tag mit ihnen.

Kinder lernen unterschiedlich schnell. Deshalb profitieren unsere Schulanfänger von einer flexiblen Schulanfangsphase (SAPH) und einem jahrgangsübergreifenden Unterricht, den wir Erzieher begleiten und mit koordinieren. Nach der Schulanfangsphase kommen die Schüler in die 3. Klasse, wechseln ihre Bezugspersonen (Lehrer und Erzieher) und orientieren sich im neuen Klassenteam. In der nächsten Entwicklungsphase öffnen sich die Kinder mit unserer Unterstützung den höheren Klassen.

In der Mittagszeit geben wir den Schülern die Möglichkeit zu entspannen, kreativ zu sein oder sich draußen zu bewegen. Eine professionelle Unterstützung durch eine Erzieherin bekommen sie bei der Erledigung von Lern- und Schularbeiten.

Die 4., 5. und 6. Klassen haben ihre Freizeiträume in der Ebersstrasse (Nachbargebäude). Auf zwei Etagen befinden sich unsere Gruppen- und Funktionsräume. Die Kinder der Etagen mischen sich und nutzen die vorgegebenen Möglichkeiten der Räume zum Tanzen, Verkleiden, Feiern oder für Rollenspiele. Sie gestalten die Räume entsprechend ihrer Bedürfnisse. Im Erdgeschoß nutzen die Kinder die Schulstation mit Caféteria. Die Kinder übernehmen eigenständige Dienste, sie werden in ihrer Eigenverantwortung, in der Verantwortung für andere und in der Selbstständigkeit immer wieder bestärkt. Konflikt- und Mediationsgespräche werden zeitnah von der Erzieherin geführt. Im Rahmen der Gewaltprävention arbeiten wir nach dem Buddyprinzip (Schüler helfen Schülern).

Wir Erzieher bilden mit unseren Lehrern ein Team. Wir übernehmen gemeinsam die Verantwortung für die Bildung und Erziehung der Schüler. Es wird abgesprochen, welche konkreten Ziele, welche Aktivitäten (wie Ausflüge, Feste feiern, Klassenfahrten) wir zusammen unternehmen wollen. Wir sind sozialpädagogisch am Unterricht beteiligt und achten besonders auf die Integration von Kindern, die kognitive Schwierigkeiten haben oder deren körperliche oder emotionale Entwicklung verzögert ist.